Griechischer Bergtee

Im September 2017 haben wir in unser Sortiment ein neues Produkt aufgenommen, welches in Griechenland in jedem Haushalt stets vorhanden ist: den Griechischen Bergtee (wissenschaftliche Bezeichnung Sideritis). Seine Wirkung überzeugte schon Hippokrates. Hier habe ich ein paar grundlegende Informationen zusammengefasst:

  • Zubereitung des Tees
  • Wirkung
  • Vorkommen in der Natur

Sideritis_scardica_IMG_4653

Zubereitung

Obwohl die meisten Griechen den Fehler machen, den Tee aufzukochen sollte man dies nicht tun, da er sonst seine vielen gesunden Inhaltsstoffe verliert. Für eine Tasse verwendet man ungefähr zwei bis drei Stängel der getrockneten Pflanze. Den Tee mit nicht mehr kochendem Wasser aufgießen und ca. 3-4 Minuten ziehen lassen. Der aromatische Geschmack des Tees kann durch die Zugabe von Honig, Zimt und/oder Zitrone noch verfeinert werden. Diese Zutaten wirken ebenfalls unterstützend bei Erkältungen oder Entzündungen der Atemwege. Im Sommer kann der Tee auch zur Erfrischung kalt getrunken werden, unterstützend zur Gewichtsreduzierung.

Wirkung

In Griechenland ist der Bergtee ein bewährtes Hausmittel bei Erkältungen oder Entzündungen der Atemwege. Die moderne Medizin hat jedoch noch viele weitere positive Eigenschaften des Aufgusses belegt.

Der Tee wirkt:

  • stresslösend
  • krampflösend
  • gegen Verdauungsbeschwerden
  • schmerzlindernd
  • wundheilend
  • unterstützt das Schwitzen
  • kräftigend
  • gegen Irritationen
  • gegen Anämie da er Eisen enthält
  • Harnfördend und entgiftend
  • stimulierend für Gehirn und Muskeln
  • beschleunigt den Atem
  • stärkt das Immunsystem
  • unterstützt die Herzfunktion
  • vorbeugend gegen Krebs, Altsheimer und Osteoporose

Der Aufguss kann zu jeder Tageszeit und in gewünschter Menge getrunken werden, da er sehr wenig Teein enthält und somit das Nervensystem nicht belastet. Meine dreijährige Tochter trinkt ihn gerne mit etwas Honig ohne irgendwelche Nebenwirkungen.

Vorkommen in der Natur

cropped-untitled-design-11.pngDie Gattung Sideritis umfasst ungefähr 140-150 verschiedene Arten, die im Mittelmeerraum zu finden sind, aber auch auf den Kanaren und im Norden Asiens. Die Pflanze wächst in felsigen Gegenden in großer Höhe. In Griechenland gibt es ca. 17 verschiedene Arten die wild wachsen.

Einige der Bekanntesten sind :

  • Sideritis perfolia subsp. Athoa auf griechisch genannt der Tee der Bauern
  • Sideritis syriaca der kretanische Bergtee
  • Sideritis euboea der Bergtee der Insel Evia oder auch genannt der Tee von Delfi
  • Sideritis scardica der Tee des Olympus
  • Sideritis raeseri der Tee des Parnassous-Gebirges
  • aber natürlich auch Sideritis clandestina der Tee des Taigetos-Gebirges an dessen Hängen sich unser Dorf Tarapsa befindet. Diesen Tee könnt ihr neuerdings von uns in Ostfriesland erwerben.

Nun, wenn dieser Artikel euer Interesse geweckt hat, könnt ihr mir gerne unter Kontakt(Link) schreiben. Wenn ihr bereits griechischen Bergtee bei euch zuhause habt und es bei euch genauso regnerisches Wetter ist wie bei uns, dann genießt eine heiße Tasse davon mit etwas Honig, so wie ich es tue, das tut gut!

DSCI0323
Ist es nicht schön, unser Kaminfeuer…?

Quellen:

https://el.wikipedia.org/wiki/%CE%A4%CF%83%CE%AC%CE%B9_%CF%84%CE%BF%CF%85_%CE%B2%CE%BF%CF%85%CE%BD%CE%BF%CF%8D

http://www.newsbeast.gr/health/arthro/521071/oi-euergetikes-idiotites-pou-ehei-to-tsai-tou-vounou

https://www.bambakia.gr/%CF%84%CF%83%CE%AC%CE%B9-%CF%84%CE%BF%CF%85-%CE%B2%CE%BF%CF%85%CE%BD%CE%BF%CF%8D-%CE%B9%CE%B4%CE%B9%CF%8C%CF%84%CE%B7%CF%84%CE%B5%CF%82-%CE%B2%CE%BF%CF%84%CE%AC%CE%BD%CE%BF%CF%85/

Advertisements